Skip to content

Filmentwicklung (Testfilm Mamiya)

Meine Blog-Einträge kommen in den letzten Tagen alle ein bisschen durcheinander, denn ich habe irgendwie so viel zu erzählen, so wenig Zeit und außerdem die Vorgabe, am Tag mal erstmal nur einen einzigen Artikel zu veröffentlichen. Weil, das hamsternde Eichhörnchen vergräbt seinen Artikelvorrat irgendwo in der Zukunft, wenn es mal wieder schlechtes Wetter ist und es nichts anderes zu tun hat, als die Filme zu scannen, die hier rum liegen.

Apropos, da ist am Freitag noch einer dazu gekommen. Ich wollte diesen Eintrag hier zum entwickelten Film nicht veröffentlichen, bevor ich nicht über die Reparatur der Lichtdichtung geredet habe. Aber wie man sieht, war zu ziemlich genau 100% erfolgreich; die Bilder haben zwar alle unten (also in der Kamera oben) einen Schatten in seltsam gebogener Form, aber der rührt davon her, dass sich im Lichtschacht in der Wärme ein Aufkleber abgelöst und aufgewellt hat. Mööööp! Tja, da muss ich dann wohl noch mal zurück zum Reißbrett! ;-)


Aber im Großen und Ganzen scheinen die Zeiten und die Blenden alle einwandfrei zu funktionieren. Also, zumindest so nass, wie die Negative jetzt hier gerade unter der Dusche hängen, sieht alles OK aus. Ich sehe jetzt keine gröberen Fehlbelichtungen. Der ganze Film ist im Bereich dessen, was ich erwartet habe, nachdem ich ja einen externen Messer verwenden musste - also entweder das Handy oder die digitale Canon. Alles im grünen Bereich. Das wiederum spricht für die japanische Markenqualität, die ich ja auch von Mamiya erwartet hatte. 50 Jahre, das ist doch nichts für eine anständige, vollständig mechanische Kamera!


So, und jetzt guck ich mal gerade... Oh, ja, da ist von hinten was an den Spiegel geklebt. Toll, das sieht man natürlich tatsächlich nur, wenn man die Kamera in Bulb auslöst. Habe das jetzt mal wieder fest gedrückt, aber ich glaube, das wird nicht lange halten, da muss ich bestimmt noch ein Stück Teppichklebeband drunter machen. Naja, aber grundsätzlich funktioniert das gute Stück, ich habe also keinen absoluten Schrott gekauft. Jetzt muss ich nur noch den Minus-Pol wieder anlöten...

Schnappschüsse auf dem Weg zum Hennefer Bahnhof

Und so befand ich mich auf dem Weg zum Bahnhof, um die Schwiegermutter abzuholen. Die hatte heute morgen das Auto da abgestellt, also bin ich zu Fuß gegangen, um beides, also sie und den BMW einzusammeln. Und weil ich kein schweres Gepäck mitnehmen wollte, habe ich die kleine, 20+ Jahre alte Schnappschuss-Kamera mit genommen und unterwegs Briefmarkenbilder gemacht.


Schon spaßig, was man mit dem kleine Ding machen kann, wenn man es so richtig misshandelt. Vor allem, seit die neuen Batterien da drin sind. Allerdings war es schon ein bisschen dunkler, die Rest-Sonne verbarg sich hinter einigen Wolken und die Kamera ist ja nicht besonders empfindlich oder lichtstark. Deswegen ist zB das Tier ein bisschen verwackelt, obwohl es stillgehalten hat. Ist halt wirklich alte Technik! Aber sie macht Fotos, was mich noch immer ein bisschen erstaunt bei dem Alter.


Im Großen und Ganzen habe ich mal wieder die üblichen Fotos gemacht, nur halt eben mit einer Schnappschuss-Digital-Kamera von 2001. Das ist voll Retro! Reeeetroooo!!! Das stehen die Blagen doch heutzutage so drauf. Angeblich. Ich weiß es nicht, für mich ist das ja nicht mal Technik meiner Jugend, insofern habe ich da keine großartig nostaligschen Gefühle bei, wie ich sie etwa gegenüber alten Filmkameras entwickelt habe.


Naja, jedenfalls, so langsam aber sicher war ich also am Bahnhof angekommen Wenn ich gewusst hätte, wo die Schwiegermutter das Auto abgestellt hatte, hätte ich es in der Zeit, die ich hier mit Fotos verschwendet habe, schon mal geholt. So ein Glück, dass ich nicht wusste, wo es steht! ;-) Das Gesicht, das ich hier nicht mit aufgenommen habe, war leider auch verwackelt. Schade, dass man auf dem winzigen Bildschirm nicht sehen kann, wenn Bilder unscharf geworden sind. Einfach zu geringe Auflösung. Wobei ich das ja schon witzig finde, dass man bei einer Kamera, die so wenige Pixel hat, überhaupt was unscharfes hin bekommen kann, ob gewollt oder aus Versehen. :-D


Zum Schluss noch ein paar Räder in ihren Ständern, also auch alles wie immer, und dann kam die Schwiegermutter auch schon. Stellt sich raus, die kam gar nicht mit der Bahn, sondern mit dem Reisebus. Na sowas aber auch. Und das Auto stand auch keine 200m weiter die Straße runter. Musste ich also auch nichts holen.


Und da es jetzt schon extrem spät ist, schmeiße ich jetzt den Kater aus dem Bett und falle in selbiges. Weil: Müde! Warum habe ich überhaupt so einen langweiligen Eintrag hier rein gebaut, wo ich doch für heute (also morgen) eigentlich schon einen hatte? Weil ich einfach nicht faul sein kann und immer was auf Lager haben muss, für schlechte Zeiten! ;-) Gute Nacht.

Neue Lichtdichtungen für die Mamiya

Alte Kameras, gerade solche, die erst unter nicht ganz so günstigen Bedingungen gelagert wurden, etwa auf warmen Dachböden, und danach noch zusätzlich auf einem Flohmarkt in der Sonne rum gelegen haben, haben meist Probleme mit den Lichtdichtungen. Wobei das nicht die einzigen Gründe sind. Schließlich sind die meisten dieser alten Kameras schon ein halbes Jahrhundert alt und der Schaumstoff hält eben nicht ewig.

So auch bei der Mamiya DSX 1000B, die ich am letzten Sonntag habe mit gehen lassen. Bevor ich sie mit einem der guten Fomapan 100 befüllt habe, habe ich deswegen mal eben schnell die Lichtdichtungen getauscht. Ich gebe zu, das ist nicht meine sauberste Arbeit, aber die Streifen müssen nicht unbedingt gerade zugeschnitten sein, damit kein Licht an der hinteren Tür vorbei kommt. ;-)


Das größte Problem war eigentlich ja auch, die alte, matschige Dichtung aus den Schlitzen zu kratzen, in den die Ränder der Tür hinein gleiten soll. Wobei ich mir bei diesem Modell hier eigentlich nicht so sicher bin, ob das tatsächlich nötig war. Ersten sollte die Dichtung an der Rückwand selber dick genug sein, damit kein Licht in die Kamera dringen kann, zweitens hätte der vorhandene Schaumstoff wahrscheinlich noch seine Dienste getan. Der war nämlich noch nicht ganz so zersetzt wie das Zeug an der Rückwand selber. Aber das habe ich erst gemerkt, als ich bereits die ersten Teile davon mit einem Zahnstocher und der Pinzette raus gefummelt hatte. Aber besser werden die Dichtungen ja eh nicht, also war es trotzdem keine so dumme Idee, die auszutauschen.

Das Dichtmaterial, das ich da habe, ist eigentlich ein bisschen zu dick. Immer, wenn ich damit eine Kamera gedichtet habe, habe ich nachher Angst, dass ich die Tür nicht mehr zu bekomme. Besonders im Bereich der Scharniere muss man dann immer eine gewisse Kraft aufwenden, um das zusammengedrückt zu bekommen. Aber das legt sich dann auch recht schnell, das Zeug hat nämlich leider ein gewissen Gedächtnis. Ist wohl auch nicht das geeignetste Material dafür, etwas schaumigeres mit mehr Spannkraft wäre wahrscheinlich sinnvoller. Dafür lässt sich diese Matte hier recht gut mit Js Bastel-Skalpell zuschneiden.


Ich habe da dieses Mal auch eine andere Methode angewendet, auf die ich auch viel früher hätte kommen können: Weniger Druck auf das Messer! Denn die Rückseite, auf die der Selbstklebestreifen aufgeklebt ist, muss ja eigentlich gar nicht durchtrennt werden. Dann spart man sich auch das Piddeln am Anfang, um das Papier abzuziehen und man zerschneidet sich auch nicht die komplette Unterlage, was wiederum die Klinge schont! Außerdem habe ich das mit dem vorherigen Ausmessen dieses Mal gelassen: Sonst habe ich ja immer erst einen Bändel genommen und ganz genau geschaut, wie viel Material ich brauche; jetzt habe ich einfach einen langen Streifen von der Seite abgetrennt und das überschüssige Zipfelchen mit der Nagelschere abgeschnitten. Diese Methode ist sehr viel stressfreier. Und der Verschnitt ist jetzt auch nicht so groß, dass ich mir groß Sorgen machen müsste, dass ich demnächst kein Material mehr habe. Die Matte reicht bestimmt noch für die nächsten 10 bis 20 Kameras! ;-) (Ich sollte einen Lichtdichtungstauschservice aufmachen! Mittlerweile habe ich ja Übung! Halbe Stunde, wenn ich flott bin, 30 Euro! :-D Nur der Versand, das rechnet sich dann irgendwie nicht. Wenn ich andere Reperaturen auch noch anbieten könnte... Linsen reinigen und Blendenlamellen entfetten kann ich ja, aber ich dachte mehr so an "echte" Reperaturen... Naja. Muss ich mal über ein Geschäftsmodell nachdenken! ;-))


Jedenfalls bin ich mit meiner Arbeit eigentlich ganz zufrieden. Dass der eine Streifen so ein wenig schief geworden ist, lag daran, dass ich beim letzten Mal schon schief von der Matte abgeschnitten hatte. Das wird beim nächsten Mal dann ja nicht der Fall sein. Wie gesagt: Übung macht den Meister! Fehlt jetzt eigentlich nur noch, dass ich den Batteriekontakt wieder angelötet bekomme, damit der Belichtungsmesser wieder funktioniert. Und dass ich das Teil, was auch immer das ist, das mir schon wieder matschig-schwarze Gummistreifen auf mein T-Shirt gemalt hat, mit Alkohol abrubbel. Ich kann ja nicht ständig mit gubbeligen Flecken auf meiner Klamotte rum laufen! (Ich nehme an, wie gesagt, dass es sich um das Gummi um das Okular herum handelt. Aber das muss ich mal mit einem Abreibetest verifizieren.)

Bis dahin habe ich jetzt jedenfalls einen Film in der Kamera und bin mal auf die Erbegnisse gespannt. Von der Bedienung her ist die Kamera halt ein bisschen altmodisch, da sie keine Automatiken kann - was aber aufgrund des außer Gefecht gesetzten Belichtungsmessers eh gerade nicht zu gebrauchen wäre. Ist halt wie jede andere, mechanische, vollmanuelle Kamera. Das Objektiv gefällt mir allerdings sehr gut bisher. Der Fokus ist schön weich, sodass man es selbst mit der in der Kamera verbauten Mattscheibe ohne Schnittbildsucher einigermaßen verwenden kann. Und f/1.4 ist sehr hell, das hilft auch beim Einstellen.

Nichts für schwache Nerven - Ananaspizza!

Die blöde Idee hatte ich seit der letzten FedCon, auf der einer der Besucher den Gästen immer und immer wieder die gleiche Frage gestellt hat: Was halten Sie von Ananas auf Pizza (aka Pizza Hawaii)?!

Da hatte ich damals ja schon Hunger auf eine leckere Pizza mit frischer Ananas bekommen. Es hat bis letzten Dienstag gedauert, dass ich endlich die nötige Zeit und Muße hatte, noch mal wieder einen frischen Pizzateig anzusetzen und dann Abends eine leckere Ananas-Pizza zu genießen! Ich weiß, ich weiß, angeblich kriegen die meisten Italiener eine Krise und/oder Brechreiz, wenn sie nur an Ananas auf Pizza denken. Aber ich finde, man kann so viel Ananas auf seine Pizza schaufeln, wie man will! Es gibt kein Gesetz dagegen und es schmeckt meiner Meinung nach erstaunlich gut. Wie gesagt: Frische Ananas, bitte, die eingekochte aus der Dose ist mir zu siffig und hat kein richtiges Aroma.


Alles andere an der Pizza ist wie sonst: Da ich in diesem fall für 5 Böden geplant hatte, habe ich gut ein Kilo Mehl, einen Würfel Hefe und 500 ml Wasser verwendet, also etwas mehr als sonst. Das ergibt zusammen einen Teig von gut 1600g. wenn man die Hefe und das Öl für die Finger und das, was ich auf die Arbeitsplatte ausgestreut habe, damit es nicht so klebt, dazu rechnet; also etwas über 300g pro Portion. Das sollte ja ausreichen, und das hat es auch.

Zu der Ananas gehört natürlich auch ein bisschen gekochter Schweinehinterschinken. Ich hatte leider nur das gepresste Zeugs vom Discounter im Haus, da hätte "echter" italienischer natürlich auch besser zu gepasst. Aber man muss nehmen, was man im Haus hat! ;-)


Fazit: War sehr lecker. Könnte man noch mal öfter machen. Alle anderen im Haus haben sich angeekelt abgewendet, aber was solls, ich habe mich noch nie besonders um Konventionen geschert. Verstehe auch diese ganze Diskussion um das Thema Pizza Hawaii nicht: Wenn man's nicht mag, isst man's einfach nicht. Ist jetzt nicht so schwer. Ich sag ja auch nix zu Leuten, die sich Marmelade auf den Käse schmieren, und das ist echt ekelhaft! ;-)

Nebenbei: Was passiert, wenn man beim Paprika-Putzen eines der Paprikakörner durch die Gegend flitscht und es im Topf mit den Kräutern landet? Richtig, ein halbes Jahr später hat meine Paprika im Basilikum stehen! Faszinierend!


Die sieht sogar gar nicht so schlecht aus, nur was klein vielleicht. Aber vielleicht wächst sie ja noch. Werde sie dann mal weiter gießen. Gut, dass ich dieses unbekannt Blatt, das da vor einiger Zeit in dem Pott aufkeimte, nicht einfach ausgerissen habe. Zum Dank bekomme ich eine schöne grüne Paprika. Mal sehen, ob die noch rot wird. Da auf der Fensterbank ist es ja immer schön warm und sonnig, was man auch daran merkt, dass ich spätestens alle zwei tage Wasser nach kippen muss. Könnte also auch gut noch die Farbe wechseln. Witzig ist es allemal! ;-)

Mamiya DSX 1000B mit Auto Mamiya/Sekor SX 1:1.4 f=55mm

Heute habe ich endlich mal genug Zeit, einen Text zu meiner Neuerwerbung zu schreiben. (Nicht, dass dieser Eintrag veröffentlicht würde, nachdem ich mit Schreiben fertig bin. Das wird wohl Donnerstag werden, bis ich den hier raus haue. Ich produziere schon wieder auf Halde!)

Jedenfalls: Auf dem Flohmarkt hinterm Lutz habe ich am Sonntag diese wunderschöne und einigermaßen gut erhaltene Mamiya DSX 1000B mit einem Auto Mamiya/Sekor SX 1:1.4 f=55mm erstanden. Ganze 20€ habe ich per PayPal an den Verkäufer geschickt und - zack - gehörte sie mir! Hübsch ist sie auf jeden Fall und eine Bereitschaftstasche (die leider zerfällt) war auch noch dabei.


Wenn ich schon vorne weg mit "einigermaßen gut erhalten" anfange, dann möchte ich glaube ich auch gleich mal mit den Problemen anfangen, die diese Kamera hat(te): Zuerst einmal geht der Belichtungsmesser nicht, denn der negative Pol im Batteriefach ist leider abgerostet. Ich nehme an, hier ist mal eine Batterie ausgelaufen und hat die Verlötung durchgefressen, und da ich die Bodenplatte nicht abbekommen habe, habe ich es auch erst mal dabei gelassen. Die Kamera ist voll mechanisch und kann auch ohne Messer verwendet werden. Schade ist es trotzdem, denn das scheint nicht so ein 08/15-Belichtungsmesser zu sein: Er lässt sich zum Beispiel von Durchschnittsmessung auf Spot umschalten, was manchmal echt hilfreich sein kann.

Das zweite Problemchen sind die Lichtdichtungen. Aber das bin ich bei so alten Geräten ja gewohnt. Immerhin stammt die Kamera aus irgendwann nach 1974, das sind 50 Jahre! Da darf auch mal der Schaumstoff matschig werden. Das habe ich allerdings mittlerweile schon korrigiert und die alten Dichtungen durch neue ausgetauscht. Und dann auch direkt einen Foma eingelegt. Mal sehen, wie die Bilder werden.


Die anderen Probleme, die ich zuerst hatte, stellten sich am Ende als gar keine Probleme heraus, nachdem ich mal ein bisschen in der - an üblicher Stelle verfügbaren Betriebsanleitung - geschmökert habe: Der Spann-Hebel schaltet den Belichtungsmesser an, wenn man ihn ein paar Millimeter heraus zieht. Und ich kriegte ihn dann nicht wieder zurück, also dachte ich mir, wird wohl kaputt sein. Nein: Zum Ausschalten versteckt sich ein Knopf oben auf der Achse des Hebels; nachdem ich das raus hatte, schnappte er auch direkt wieder in die richtige Stellung zurück.

Damit verbunden war mein vermeintliches Problem, dass irgendwie die Blende nicht reagieren wollte, wenn ich am Blendenring gedreht habe. Oder irgendwie nur manchmal, so ganz komisch. Aber es handelt sich erstens um ein M42-Objektiv mit Auto-Pin, sodass die Blende nur abblendet, wenn die Kamera auch tatsächlich ausgelöst wird. Und andererseits kann man, wenn der Spannhebel in der "An"-Position steht, durch Druck in Richtung Kameragehäuse eine Schärfentiefevorschau erhalten! Cool!

Das ist überhaupt recht trickreich alles an diesem Objektiv: Ich wusste zB nicht, dass es M42 mit Lock Pin gab! Man kann das Objektiv nur so weit drehen, bis dieser kleine Pin einrastet, dann sitzt es fest und genau an der richtigen Stelle. Zum Wechseln muss man tatsächlich einen Knopf unten neben dem Bajonett drücken und dann drehen! Zudem hat die Kamera auch noch einen Blendenfühler, der dem Blendenring des Objektives gedreht wird! Noch ein Feature, von dem ich bisher nicht wusste, dass es das bei M42 gab! Das macht diese Kamera mit ihrem Objektiv schon zu etwas besonderem! Nachdem ich das Objektiv gereinigt habe, sieht es auch ganz gut aus und sollte hervorragende Bilder liefern. Die Lichtstärke von f/1,4 hat mich jedenfalls so ziemlich sofort in meinen Bann gezogen, als ich das gute Stück in der Kiste gefunden habe.


Ansonsten kann sie das Übliche: Zeiten von B bis 1/1000s - Für einem Tuchverschluss schon recht zackig! -, Blitz-Synchro bei 1/60s, ein Selbstauslöser und wenn man den Knopf unten am Gehäuse drückt, um die Transportwalze auszuhaken, kann man auch Mehrfachbelichtungen machen. Nicht schlecht, die Ausstattung. Nun handelt es sich hier aber auch um eine recht teure Kamera eines namhaften japanischen Herstellers, da wundert mich das nicht. Auch nicht für 1974. Ich sag ja immer: Wenn es eine Abblendtaste gibt, ist es eine Kamera für zumindest den fortgeschrittenen Amateur. Und Mamiya ist ja ansonsten eher für seine Mittelformat-Profikameras bekannt.

Was nicht so schön ist: Irgendwas an der Kamera macht dunklen Abrieb auf meine Klamotten. Ich glaube, das ist das Gummi rund um den Sucher, denn auf meiner Brille habe ich auch schon kleine, klebrige, schwarze Ungeheuer gefunden! Muss ich mal mit Alkohol abreiben, vielleicht hilfts. Die Belederung ist ansonsten ganz gut in Schuss, was man wie gesagt von der Bereitschaftstasche aus echtem Leder nicht sagen kann. Die zerfällt zu Staub, das Leder ist total ausgetrocknet. Schade drum.

Alles in Allem denke ich, dass ich da ein kleines Schnäppchen gemacht habe. Ich muss mal sehen, ob ich den Belichtungsmesser wieder ans Laufen bekomme, aber dafür muss ich die Krone auf dem Rückspulknopf abbekommen, um die Bodenplatte ab zu bekommen. Vielleicht gebe ich sie aber auch zur Reparatur in professionelle Hände, mal sehen. Obwohl ich mich dann schämen muss, weil ich die neuen Lichtdichtungen eher unsauber zugeschnitten habe! :-D Ach, egal, Hauptsache dicht! ;-)