Skip to content

T. Rexe auf Lutz Müllers Flohmarkt

Da sitze ich hier und denke, was mache ich denn heute mal ins Blog, Du warst doch schon so lange nicht mehr unterwegs, weil keine Zeit und Arbeit und alles, und da guck ich auf die Canon und da sind da noch Bilder vom letzten Sonntag drauf. Die habe ich ja ganz vergessen! Da war ich mit dem Fahrrad bei Müllers Lutz auf dem Parkplatz, weil ich mir den Flohmarkt anschauen wollte, und da standen da im Hinterhof ganz viele Dinosaurier rum. Weil, wegen den Hüpfburgen. Weil, damit die Blagen beschäftigt sind, während die Eltern einen schönen Tag auf dem Flohmarkt genießen können. Wie lieb!


Habe ich natürlich erst mal da gewildert, so rein fototechnisch. Eigentlich ganz nett, die Viecher, auch wenn sie etwas sehr bunt und so völlig ohne Federn waren, was ja nicht unbedingt den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht. Aber was will man machen, so setzen sie auch weniger Milben an. ;-)

Vorne vor dem Lutz hatten sie auch noch ein weiteres, großes, aufblasbares Exemplar eines T. rex herum stehen. Der sah entweder sehr bedrohlich aus oder sehr albern, je nachdem, aus welchem Winkel man ihn fotografiert hat. Diese winzigen Ärmchen erinnern mich immer an diesen Comic mit dem T. rex, der versucht und versucht, aber nie auf einen grünen Zweig kommt, weil seine Arme zu kurz sind. Ein wenig wie Berd das Brot.


So, und jetzt geh ich schnell mal mein Auto vom TÜV holen. Bis später. ;-)

Mit dem Rad fast nach Siegburg

Heute morgen die Downtime genutzt, um ein bisschen mit dem Rad durch die Gegend zu fahren. Ein Bisschen. Am Ende waren es fast 23 Kilometer. Meine armen Beine. Aber als aller aller erstes habe ich mal den verlorenen Bär fotografiert, an dem ich jeden Tag vorbei komme. Der steckt da in der alten Scheunentür direkt an der Straße, also nicht zu übersehen. Hoffentlich sammelt den bald mal jemand ein, der tut mir ein bisschen leid. Dass den keiner vermisst...


Danach dann erst mal ein ganzes Stück gefahren, bis ich unten jenseits der Autobahn bei dem Gestüt ein paar Pferde mit Masken fotografieren konnte. Nun ist es ja nicht so, dass ich bestimmt schon 1.000 Fotos von Pferden gemacht hätte - oder mehr -, aber ich habe mal einfach wieder drauf gehalten. Muss sein, wofür hat man sonst die Kamera dabei? ;-)


Danach weiter bis zum Spielplatz an der Sieg. Da habe ich auch schon mal Fotos von diesem Dodekadedron (?) gemacht, heute dann halt mal mit der Canon. Solange keine Blagen da sind, kann ich mich da mal austoben. Außerdem, da gibt es auch eine Tischtennisplatte, die man mal benutzen müsste, jetzt, da wir ja jetzt die billigen Schläger vom Lüdl haben.


Da ist nur immer das Problem, dass ich gegen die Steinplatte renne und dass die Bälle immer am Stahlnetz hängen bleiben. Gut, OK, es ist Tischtennis. Ich hatte mich ja eh gewundert, dass ich das überhaupt noch - zumindest ein bisschen - kann, als wir im Frühjahr auf dem Orga waren und die da eine Platte hatten. (Deswegen haben wir die billigen Schläger nämlich eigentlich gekauft, damit wir die nächstes Jahr mitnehmen können.)

Dann aber weiter und in Allner die Sieg gekreuzt. Die alte Mauer da ist ja auch immer ein Motiv.


Auf der anderen Seite dann die Vögel am See besucht. Der Schwan da sah so aus, als würde er die weiße Mülltüte verteidigen wollen. Hält der den Eimer evtl. für sein Weibchen? Wo die Liebe hin fällt... ;-)


Dann weiter durch die Siegauen, wo ich den Raben auf dem Schild mitgenommen habe. Die Viecher hatten da offenbar diverse Sachen auf dem Weg gefunden, die für mich total uninteressant aussahen, aber scheinbar voll spannend für Vögel.

Ein paar hundert Meter weiter habe ich mich dann ein paar Minuten beim Bolzplatz hin gesetzt, weil mir nämlich langsam die Beine schwer wurden. Ich bin ja sowas von absolut aus dem Training! Ganz schlimm! Ich hoffe, dass das Wetter dieses Jahr mal endlich wieder fahrradfreundlicher wird. Letztes Jahr war mir ja ständig zu schwül, ich kann das ja nicht ab. Heute war echt gut: Schön kühl, so ein bisschen über 10°, da schwitze ich nicht so. Und die Sonne war schon schön warm.


Am Ende dann noch quer durchs Wohngebiet heim, wo mir diese schwarz-weiße Mieze begegnet ist! Katzen sind immer fotogen, also klick! Wobei ich das Gefühl habe, dass ich dieses Exemplar schon kannte. Aber da hinten bin ich doch so selten. Hm. Ich brauche mal eine Fotodatenbank, in der ich besser suchen kann, welche Katzen ich wann wo fotografiert habe! ;-) Dafür bräuchte ich mal eine Künstliche Intelligenz! Nicht um neue Bilder zu generieren, sonder eine, die sich meine Bilder anschaut und mir sagen kann, was auf welchen zu sehen ist!

So, und jetzt müsste ich eigentlich noch die nächste Folge TNG gucken, wir wollten morgen die nächste Podcast-Folge aufnehmen. Mal sehen, ob ich das heute noch hin bekomme...

Ein Bisschen Fahrrad

Und dann war da noch dieser kleine Radausflug, den ich in der Mittagspause hinter mich gebracht habe. Einmal runter ins Siegtal und zurück. Und unterwegs mit der Kamera Fotos machen von allem was blüht. Zum Beispiel diesen Kirch- und Apfelblüten. Die waren allerdings noch ein bisschen weiter hier oben, da drüben beim Grabmalbildhauer um die Ecke, (Da standen auch Pferde, aber die waren für die beiden Objektive, die ich für die Canon habe zu weit weg.)


Das rötliche wird dann wohl die Apfelblüte sein. Ist ja mittlerweile Mitte April, da dürften wahrscheinlich auch die blühen. Und vor allem: Hübsch! Aber auch die gelben Löwenzähne fand ich schon sehr pittoresk. Oder wie sagt man? Vor allem mit dem Strommast dahinter. Der kommt auf den Fotos, die ich mit dem Sigma gemacht habe, leider nicht so richtig rüber, weil ich die Blende ja noch immer nicht weit genug schließen kann, während ich das beim 50er zwar kann, durch die längere Brennweite aber dann doch schon mindestens auf f/8 hoch gehen muss, damit erkennbar wird, dass da überhaupt was im Hintergrund ist.


Unten im Siegtal gab es dann noch Pferde. Die habe ich auch sehr fleißig fotografiert. Erst eins, dann zwei, dann drei... Das Bild mit Vieren ist allerdings nicht so hübsch geworden, deswegen habe ich das hier mal weg gelassen. Wie man sehen kann, ist auch wieder Insektenviehzeugs unterwegs, die haben nicht eine Sekunde lang still gehalten, sondern die ganze Zeit mit dem Kopf genickt oder mit dem Schwanz gepeitscht.


Ansonsten noch den Günsel und den Flieder bearbeitet. Beides erst mit dem Makro-Sigma, aber dann auch ein bisschen mit dem Canon. Beides sehr interessant geworden. Am Ende aber wieder auf das 24mm gewechselt, um noch schnell den ersten Marienkäfer des Jahres mitzunehmen. Denn Mareinkäfer bringen Glück. So war das doch, oder? ;-)


Am Ende dann ziemlich fertig zu Hause angekommen. Muss mal mehr Sport machen. Ganz dringend. Nicht nur, dass ich in keine Hose passe, ich bin auch total erschlagen von <15km Fahrrad fahren! Zu meinen besseren Zeiten habe ich alle paar Tage das Doppelte aus mir heraus geholt. Da muss ich wieder hin. Der Winter-Speck muss runter!

Kurze Kurpark-Exkursion

Heute in der Mittagspause kurz zum Rewe unten im ehemaligen (?) Gewerbegebiet geradelt und danach noch einen kurzen Abstecher in den Kurpark unternommen. Da gab es Enten - also, hauptsächlich Erpel-Junggesellen, die Mädchen sind wahrscheinlich alle mit Brüten beschäftigt - und Kanadagänse. (Nilgänse auch, aber die warn für die Canon zu weit weh.)


Außerdem war mal wieder die Gärtnerkolonne der Stadt Hennef unterwegs und hat aufgeräumt. Den Schmutz des Winters entfernen - und vor allem den Dreck, den andere Leute so hinterlassen, indem sie ihn einfach weg werfen, statt in die neuerdings extra mit Aufklebern markierten Mülleimer.

Außerdem gibt es die erste Frühlingsbepflanzung. Narzissen und Primeln und ein paar Stiefmütterchen gesellen sich zu gelben Hyazinthen. Ich hätte ja blaue dazwischen gepflanzt, dann hätten wir die ukrainischen Farben gehabt. ;-) Aber so ist auch gut.


Den großen Pflanzkübel rannten diverse Ameisen rauf und runter. So ganz kleine, geradezu winzige. So klein, dass ich sie zwar versucht habe zu fotografieren, aber es hat nichts gebracht. Eine richtige Straße, jedenfalls. Die greifen wohl auch den Nektar ab. Denn trotz der Wärme sind erstaunlich wenige Bienen und andere bestäubende Insekten unterwegs.

An der Vogelvoliere dann noch ein paar mal den stolzen Hahn und sein Huhn durch die Gitterstäbe mitgenommen. Mit ganz weit offener Blende, damit das Gitter im Bild nicht so sichtbar wird. Nimmt allerdings doppelt von der Schärfe und dem Kontrast weg. Aber nichts, was man nicht ein bisschen nachbearbeiten könnte.


Dann wieder heim. An der Einfahrt zum Mauspfad pflanzt unsere Nachbarin ja in letzter Zeit immer wieder neue Blumen. Jetzt stehen da zum Beispiel hauptsächlich Tulpen, in diversen Farben und Ausführungen. Konnte ich dann auch mal wieder nicht dran vorbei gehen, bzw fahren. Wobei mir das bergauf auch durchaus entgegen kommt, mal kurz anzuhalten


Besagte Nachbarin stand dann auch wieder mal vor dem Haus und sortiere gerade die Blumen, die sie unten am Ortseingang an das Willkommens-Schild einzupflanzen gedenkt. Ich find's ja echt gut, wenn sich jemand so engagiert. Zum Glück habe ich weder einen grünen Daumen, noch handwerkliches Geschick oder auch nur ein Auge für sowas, deshalb muss ich das nicht machen! ;-)

Mit dem Rad nach Dondorf und noch weiter

Heute war es schön warm und sonnig und außerdem ist Wochenende, sodass ich einfach mal wieder das Rad aus der Garage holen und frisch ölen und aufpumpen konnte, nachdem ich die Spinnweben entfernt hatte. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal Rad gefahren bin, war bestimmt noch im letzten Jahr. Es hat aber ja auch so viel und andauernd geregnet, dass ich echt keine Chance hatte diesen Winter. Aber jetzt ist ja Frühling und nachdem das Rad wieder fit war - merken: Ich brauche neues Kettenöl, die Dose ist leer -, habe ich mich natürlich auch drauf gesetzt und bin einmal die mittellange Tour runter zum Dondorfer See und weiter bis in den Vorgarten von Blankenberg. Vorweg: Das sind so ungefähr 20 Kilometer und obwohl ich damit eine der flacheren Touren gewählt hatte, merke ich jetzt deutlich, dass ich nicht mehr im Training bin. Auch das viele Rumlaufen hilft da nichts, das beansprucht doch irgendwie andere Muskelgruppen.


Ansonsten hatte ich die kleine Canon dabei, mit den beiden Festbrennweiten. Ich hatte vergessen, dass ich ja eigentlich noch das E-Serien-135mm mit dem Adapter mitnehmen wollte, das hat mir auch sehr gefehlt, weil sehr viele Vögel unterwegs waren, das hätte da definitiv geholfen. Aber was nicht ist, ist nicht, und deswegen gibt es halt nur die üblichen Bilder.

Um her zu kommen, habe ich übrigens wie gesagt die etwas flacherer Route genommen: Hinter der Schule hoch und auf der anderen Seite dann runter ins Siegtal. Da dann aber nicht direkt zur Sieg runter, sondern hinten rum durch den Wald und dann statt nach Dondorf rein unten links rum den Wander- und Fahrradweg genommen. Deswegen da oben auch die Metallbrücke. Sonst kommt man da ja nicht vorbei.


Und da ich ja trotz der kleinen Auswahl von Objektiven nur mal eben so knapp über 100 Bilder gemacht habe, von denen hier auch wieder ein großer Teil drin gelandet sind, mache ich jetzt hier den Split und um den Rest zu lesen, muss man mal eben auf den "erweiterten Eintrag" klicken. KLICK! "Mit dem Rad nach Dondorf und noch weiter" vollständig lesen